Home » Kriegstagebuch. Mit Briefen von Jack Hamesh. by Ingeborg Bachmann
Kriegstagebuch. Mit Briefen von Jack Hamesh. Ingeborg Bachmann

Kriegstagebuch. Mit Briefen von Jack Hamesh.

Ingeborg Bachmann

Published
ISBN :
Paperback
113 pages
Enter the sum

 About the Book 

Mit Briefen von Jack Hamesh an Ingeborg BachmannErscheinungsjahr: 2011Gewicht: 139 gr / Abmessungen: 189 mm x 118 mm x 11 mmVon Bachmann, Ingeborg / Hrsg. v. Höller, HansEine Achtzehnjährige jubelt in ihrem Tagebuch über den schönsten Sommer ihresMoreMit Briefen von Jack Hamesh an Ingeborg BachmannErscheinungsjahr: 2011Gewicht: 139 gr / Abmessungen: 189 mm x 118 mm x 11 mmVon Bachmann, Ingeborg / Hrsg. v. Höller, HansEine Achtzehnjährige jubelt in ihrem Tagebuch über den schönsten Sommer ihres Lebens. Es ist nicht irgendeine junge Frau und auch nicht irgendein Sommer. Ingeborg Bachmann hält ihr Erleben des Kriegsendes fest. Dabei ist nicht allein der ersehnte Frieden Grund für Ihre Euphorie, sondern auch die tiefe Verbindung mit dem britischen Besatzungssoldaten Jack Hamesh. Die Gespräche mit ihm, dem Juden, der 1938 als Kind aus Wien flüchten mußte und seine Eltern im Holocaust verlor, prägen sie tief. Er wird ihr, nachdem er in das damalige Palästina ausgewandert ist, in berührenden Briefen schildern, wie sie ihm den Glauben an die Menschen zurückgab.Ingeborg Bachmanns ergreifendem Kriegstagebuch sind in diesem Band die erhaltenen Briefe von Jack Hamesh an sie zur Seite gestellt. Zusammen bilden sie ein einzigartiges Dokument des Dialogs und der Zuneigung zwischen Kindern der Opfer und der Täter.Pressestimmen:Es ist dies, nach der Publikation des Briefwechsels Herzzeit zwischen Ingeborg Bachmann und Paul Celan vor anderthalb Jahren, wieder eine kleine Sensation, die Literaturgeschichte schreiben wird. Auch dank des vorzüglichen Kommentars von Herausgeber Hans Höller entsteht ein Zeitbild, dessen Tentakel bis in Bachmanns künftiges Werk hineinreichen. Die Besonderheit dieser Tagebuchblätter liegt überhaupt eher im Detail des gelebten Widerstands, im Rausch des unverhofften Friedens, im Glück der Befreiung.Ina Hartwig Die Zeit